5 Arten, Ihre juckende, schuppige Winterkopfhaut zu kurieren

5 Arten, Ihre juckende, schuppige Winterkopfhaut zu kurieren

Sicherlich, Schlitten fahren und Schneemänner bauen macht viel Spaß, aber wenn es um Ihre Haut geht, ist der Winter die schlimmste Jahreszeit. Es scheint, als ob wir ständig nach Lippenpflege, Handcreme oder einem reinigenden Peeling greifen, die unsere schuppige, ausgetrocknete Haut, die von den eisigen Temperaturen begleitet wird, beruhigen soll. Und Ihre Kopfhaut ist keine Ausnahme. Auch sie wird trocken und das kann alle möglichen Arten von unangenehmen Problemen mit sich bringen. (Nein, das sind keine Schneeflocken in meinem Haar…)

Eine trockene Kopfhaut kann jucken, schmerzen und peinlich sein – deshalb sind hier fünf dermatologisch geprüfte Schritte, die Sie näher daran bringen, diese lästigen Flocken auf Dauer loszuwerden.

  • Verstehen Sie das Problem

Sie erleben womöglich einfach nur normale Trockenheit aufgrund des Mangels an Feuchtigkeit in der Luft während der kälteren Monate – aber Sie könnten auch seborrhoische Dermatitis haben, ein Hautzustand, der von einer Überpopulation Hefe verursacht wird, die in Ihren Fettdrüsen lebt, falls Sie genetisch dafür prädisponiert sind, sagt David Bank, Arzt, Direktor am Center for Dermatology, Cosmetic und Laser Chirurgie in Mount Kisco, New York.

Schließlich führt die Überpopulation dazu, dass das Immunsystem reagiert und Sie anfangen, ein paar Rötungen und Hautreizungen zu kriegen,“ sagt Bank. „Eine der Abwehrmechanismen der Haut ist zu versuchen, die infizierten Hautzellen einfach abzustoßen und was dann passiert, ist die Abschuppung, die Sie in dieser Situation sehen.“